Unsere Geschichte

1886

Emil Heßmann aus Menden errichtet unser heutiges Werk als „Hönnetaler Kalkwerk“

1887

Die Rheinisch-Westfälischen Kalkwerke AG (RWK) übernehmen den Standort

1955

Errichtung der Lehrwerkstatt

1963

Inbetriebnahme des Drehrohrofens

1969

Inbetriebnahme des ersten GGR-Ofens

1991

Die RWK mit den Standorten Dornap und Hönnetal gehören zur belgischen Lhoist-Gruppe

1996

Neue Trockenfilteranlage für Schachtöfen

2019

Inbetriebnahme Neue Steinbruchflotte

Unser Standort heute

Rund 200 Lhoist-Mitarbeiter arbeiten heute im Steinbruch, im Brennbetrieb, in der Veredelung und in der Verwaltung. Jährlich werden rund 800 000 Tonnen Branntkalk und 900 000 Tonnen ungebrannte Kalksteinprodukte produziert.

Die Anforderungen an die Mitarbeiter haben sich in Werk und Steinbruch im Laufe der Zeit gewandelt: Moderne Technik erleichtert die Arbeit, Brennprozesse sind computergesteuert, steuernde und überwachende Aufgaben bestimmen den Alltag. Neue Berufsbilder sind entstanden, rund 20 Auszubildende werden in der Kooperations-Lehrwerkstatt am Standort Hönnetal jährlich auf ihren Beruf vorbereitet.

Wertschöpfung

Als traditionsreiches Unternehmen mit Wurzeln in der Region wollen wir die Zukunftsfähigkeit unseres Standortes in Hönnetal sichern. Denn unsere Produkte haben eine gute Zukunft: Sie sind Teil unseres täglichen Lebens und stehen am Anfang vieler wichtiger Wertschöpfungsketten.

  • Stahlproduktion
  • Kunststoff-, Glas-, Papier-, Zucker- und Baustoffproduktion
  • Umweltschutz, z.B. Rauchgasreinigung, Trinkwasseraufbereitung
  • Hoch- und Tiefbau
  • Landwirtschaft, z.B. Futtermittel
  • Zellstoff- und Papierherstellung
  • Chemieindustrie
  • Bergbau

Von diesen Wertschöpfungsketten profitieren die Städte Balve und Menden, die Region und auch die Familien unserer Mitarbeiter.

Hönnetal in Zahlen

Gegründet

1886

Mitarbeiter

194

Davon Azubis: Rund 20

Umsatz 2018

60 Millionen €

Investitionen (2010-2018): Rund 50 Millionen €

Absatz Kalkprodukte 2018:

800 000 Tonnen

Unser Team

Bei Lhoist Germany arbeiten über 1.200 Menschen an zwölf Standorten. Unsere Mitarbeiter sind im Durchschnitt über 20 Jahre im Unternehmen.

Der Standort Hönnetal ist fest mit der Region verwurzelt. Viele unserer Mitarbeiter arbeiten hier gemeinsam mit Familienmitgliedern generationsübergreifend. In unsere Zukunft investieren wir mit unserer umfassenden Ausbildung: Lhoist Germany setzt auf junge Nachwuchskräfte aus den eigenen Reihen, die mit dem Unternehmen vertraut sind. Wir geben ihnen die Möglichkeit, unsere Zukunft tatkräftig mitzugestalten. Wir bilden hierzulande derzeit 68 junge Menschen in acht technischen und kaufmännischen Berufen aus und betreuen darunter auch duale Studiengänge.

Weitere Informationen

Unsere Verantwortung

In all unseren Projekten ist uns daran gelegen, unsere Gestaltungsmaßnahmen ganzheitlich zu konzipieren und umzusetzen, sodass dabei Bedürfnisse von Mensch und Natur berücksichtigt werden. Im Anschluss an die Produktion werden unsere Abbaugebiete für den Natur- und Artenschutz, als Naherholungsgebiete oder für die Land- und Forstwirtschaft genutzt. Zu unserer Verantwortung gehört genauso, dass wir uns am Standort gesellschaftlich engagieren und unsere Nachbarn frühzeitig in unsere Vorhaben einbinden.

Öko-Konto

Um am Standort Hönnetal nachhaltig wirtschaften zu können, haben wir gemeinsam mit dem Märkischen Kreis eine Vereinbarung getroffen, die beiden Parteien zugutekommt. Die Landschaftsbehörde kann beispielsweise ihre Ziele im Rahmen des Landschaftsplanes auch auf Lhoist-Flächen umsetzen. Reserveflächen können dabei zeitweilig dem Naturschutz dienen, bis wir sie für die Steingewinnung nutzen.